Die Freiwillige Feuerwehr Tosterglope

Feuerwehr Tosterglope/Köhlingen gegründet 1894

Im Jahre 1893 stellten die Ortvorsteher/ Bürgermeister Wilhelm Saucke aus Tosterglope und Johann Friedrich Lütjens aus Köhlingen beim königlichem Landratsamt in Bleckede den Antrag der Gründung einer freiwilligen Feuerwehr Tosterglope/ Köhlingen. Dieses wurde nach dem Reichsstrafgesetzbuch im Rahmen des Löschwesens und als Schutzwehr anerkannt.

feuerwehr_gruendung
Gründungsurkunde 1894
feuerwehr_gruendung_protokoll
Das älteste erhaltende Protokoll vom 15.01.1897
feuerwehr_gruendung_protokoll2
Das Protokoll von 1897

Am 09.09.1894 trafen sich einige Männer aus der Tostergloper und Köhlinger Dorfschaft, um eine Feuerwehr (Tosterglope- Köhlingen) zu gründen. Nach der Feuerschutz – Verordnung für das Fürstentum Lüneburg, die Georg V., König von Hannover, im Jahre 1865 erlassen hatte, waren die männlichen Einwohner im Alter von 18 bis 60 Jahren verpflichtet, im Falle eines Feuers bei dessen Bekämpfung zu helfen. In jedem Haushalt mussten eine Feuerleiter, ein Feuerhaken und ein Löscheimer vorhanden sein.
Die Erinnerungen an den großen Brand vom 14. Oktober 1882 waren in den Köpfen der Männer noch sehr lebendig. Bei diesem Brand, der aus unerklärlichen Gründen entstanden sein soll, wurden 14 Gebäude vernichtet. Im Einsatz kamen sieben Feuerspritzen der umliegenden Ortschaften. Tosterglope hatte in dieser Zeit noch keine eigene Wehr.
Die Wehren aus Dahlenburg, Ellringen und Barskamp brauchten mit ihren Spritzen zu lange, da man erst die Pferde vom Felde holen musste und die Männer erst mit dem Signalhorn zusammengetrommelt werden mussten.
Dieses waren einige gewichtige Gründe, um in Tosterglope selbst eine eigene Wehr aufzubauen. Auch die Geselligkeit kam natürlich bei den Kameraden nicht zu kurz, denn wenn sich die Wehr mal zu Bier und Schnaps und zum Käse essen trafen, waren die Nächte oft sehr kurz.
Am 26.11.1894 lädt der Ortsvorsteher Saucke den Landrat zur Abnahme und Besichtigung der Freiwilligen Feuerwehr ein. Die neu angeschaffte Feuerspritze, die von der Dannenberger Firma Holtzendorf geliefert wurde, sowie die dazu gehörigen Gerätschaften sollen probiert und die Mannschaft in der neuen Uniform aufgestellt werden.

Die Statuten der Feuerwehr wurden am 28. Nov. 1894 durch das Kommando festgesetzt und am 12.12.1894 vom Amt Bleckede genehmigt.

Das Feuerwehrhaus am Dorfplatz ist im Jahre 1895 neu gebaut worden. Daneben wurde ein hölzerner Schlauchturm ebenfalls neu gebaut. Die Einweihungsfeier fand am 21.4.1895. im Gasthaus der Witwe Wenk statt. Kommandoführer waren W. Tiedemann und F. Meyer.

Die im Jahre 1895 angeschaffte Handdruckspritze war bis 1963 in Betrieb und wurde dann leider zum Verschrotten verkauft.

Das erste Feuerwehrfest fand am Sonntag den 03.05.1896 beim Gastwirt Tiedemann (ehem. Hachmeister) ab 04:00 Uhr nachmittags statt. Das Programm war wie folgt, 04:00 Uhr Spritzenmanöver, anschließend Umzug durch den Ort, nachdem Konzert mit folgendem Ball im Zelt und Saal.
Das Feuerwehrfest des Kreisverbandes Bleckede wurde am Sonntag den 13.05.1900 in Tosterglope ausgerichtet.

Festprogramm:
1 ½ – 2 ½ Uhr Empfang der Gäste im Tiedemannschen Gasthause.
2 ½ – 3 Uhr Schulübung.
3 – 3 ½ Uhr Manöver.
4 – 4 ½ Uhr Umzug durch den Ort.
4 ½ – 5 Uhr Bierkommers.
5 ½ Uhr Delegiertenversammlung und Tanz im Doppelzelte.

feuerwehr_fest_1896

Am 25.01.1900 wird die Feuerwehr und insbesondere der Hauptmann Wilhelm Tiedemann daran erinnert dem Feuerwehrverband der Provinz Hannover und der Unterstüztzungskasse der vereinigten ländlichen Brandkasse beizutreten. Am 13.05.1900 fand ein Feuerwehrfest im Gasthaus Tiedemann mit Schulübung, Manöver und Umzug durch den Ort statt.
Im Jahre 1901 brannte ein Stall mit einem Göpel (Getreidemühle) des Landwirtes Scharnhop nieder.

Durch die Änderung der Statuten, gab es die Freiwillige Feuerwehren und auch die Möglichkeit eine Pflichtfeuerwehr aufzustellen.
Die Schmalspurbahn Bleckede, die durch Tosterglope führte, steckte durch den Funkenflug die Armenhäuser an der Kreuzung nach Dahlenburg/ Nahrendorf in Brand.
Am 24.07.1902 teilt der Gemeindevorsteher W. Saucke dem Landrat mit, dass der Hauptmann der Freiwilligen Feuerwehr Wilhelm Tiedemann zum Brandmeister und zu dessen Stellvertreter F. Meyer ernannt worden sei. Führer der Pflichtfeuerwehr ist Hermann Saucke. Am 28.07.1902 wurde die Wahl vom Landrat genehmigt. Eine Pflichtfeuerwehr wurde durch die Gemeindemitglieder der Gemeinden Tosterglope am 05.02.1902 und Köhlingen am 15.02.1902 neu gegründet. Zur Pflichtfeuerwehr wurden alle Steuerpflichtigen im Alter zwischen 17 und 55 Jahren, sofern sie körperlich und geistig gesund waren herangezogen. Ein Steigerturm am Feuerwehrhaus wurde zum Trocknen für die Schläuche neu errichtet.

 

10 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1904

Im Jahre 1905 gab es bei ca. 200 Einwohnern, etwa 40 Feuerwehrleute.
1908 brannte die Scheune des Landwirts Meyer, sowie auf dem Augustenhof (heute Luschert/Martens) der Geflügelstall, das Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude des Landwirts Schröder (heute Kimstedt) ab. Die Kleinbahn setzte durch Funkenflug das Armenhaus der Gemeinde in Brand (heute steht dort die Tischlerei Schulz) und Scharnhopsche Kate (heute A. u. J. Waschkus). Zu Einsätzen kam die Wehr auch in den umliegenden Dörfern Ventschau und Nahrendorf.
feuerwehr_foto_1906

 

20 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1914

Der Weltkrieg 1914-18 gab einen Einschnitt in Sachen Feuerlöschwesen, viele wurden Soldaten und kamen nicht wieder.

Gefallene Kriegskameraden 1914 – 18:

#DienstgradNameVornameGeburtsortTodesdatum / Ort
1Res.GerstenkornW.Tosterglope02.07.1916 im Lazarett
2Musk.GottholdHeinrichTosterglope17.11.1914 Ypern
3Untff.HagemannHeinrichTosterglope26.01.1917 im Lazarett
4Untff.HelmkeHerbertKöhlingen12.04.1918 Lille
5Sergt.MeyerWilhelmTosterglope14.09.1918 Brancourt
6Kan.OtteHermannTosterglope27.09.1918 Wendhuile
7Musk.PetersenWilhelmTosterglope31.07.1916 Manancourt
8Grenad.SauckeFriedrichTosterglope11.02.1915 Flirey
9Musk.WöhlkeHeinrichTosterglope02.07.1916 Zaturge
10??-SteinhauerHeinrichGut Horndorf
11??-Meding vonHansGut Horndorf

Quelle: Onlineprojekt Gefallenendenkmäler für das Kirchspiel Barskamp und Dahlenburg

1920 wurde ein neues Kommando gewählt. Der Maurer Heinrich Haase wurde Hauptmann und sein Vertreter, der Landwirt Wilhelm Reinecke, 1. Zugführer Tischlermeister Heinrich Schulz, 2. Zugführer Adolf Schulz, Spritzenmeister Schmiedemeister Ernst Albrecht, Zeugwart Schneidermeister W. Meyer und Schriftführer der Lehrer Friedrich Brohmann. Der scheidende Hauptmann W. Tiedemann, der Vizehauptmann Fr. Meyer und dessen Kriegsgeschädigten Sohn wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Im Jahre 1923 wählte man den Landwirt Wilhelm Reinecke zum Hauptmann, sein Vertreter wurde der Maurer Heinrich Haase, das übrige Kommando blieb bestehen. Erneuert werden mussten auch das Trockengerüst und ein Teil der Schläuche.

 

30 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1924

Durch die Gemeindereform 1928 wurden die Gemeinde Köhlingen und der Gutsbezirk Horndorf mit der Gemeinde Tosterglope zusammengelegt. Die Wehr nannte sich von nun an Freiwillige Feuerwehr Tosterglope.

Am 15.07.1930 brannte nachmittags um 02.30 Uhr das reetgedeckte Bauernhaus der Landwirts Rosseburg (ehemals A. Tiemann) bis auf die Grundmauer ab. Rosseburg verkaufte den Resthof und zog fort.

Größere Brände gab es in den folgenden Jahren: eine Scheune und ein Hühnerstall auf dem Augustenhof (jetzt Luschert/Martens) und das Forsthaus im Schieringen.

40 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1934

1934 wurde eine neue Satzung nach dem “Führerprinzip“ verordnet. Die Feuerwehr nannte sich jetzt “Feuerlöschpolizei“ der Hauptmann wurde zum Brandmeister und das Kommando zur Führerschaft.

Im November 1936 brannte das Wirtschaftsgebäude des Hofbesitzer Reinecke ab. Durch die günstige Witterung im Winter konnte im April 1937 das neue Haus wieder bezogen werden. Es war durch den Neubau auf den neusten Stand der damaligen Technik.

Die Löschwasserversorgung konnte 1938 durch den Bau einer Beregnungsanlage des Landwirts Wilhelm Martens (Augustenhof) verbessert.

Der zweite Weltkrieg brachte wieder einen Einschnitt. Da viele Kameraden wieder Soldaten wurden, setzte man ab 1940 alle männlichen Jugendlichen ab 14 Jahre zum Feuerlöschen ein. Nachts wurden Brandwachen aufgestellt, da Gefahr bestand, dass feindliche Flieger Brandbomben abwerfen könnten. Mehrere Bomben schlugen in Dorfnähe auf den Feldern ein. Die Trichter wurden durch daheim gebliebene Feuerwehrmänner (junge und alte Männer) und Helfer (Kriegsgefangene) wieder zugeschüttet.

Gefallene Kriegskameraden 1939 – 45:

#NameVornameOrt
1.BorchersErichTosterglope
2.DauskartErnstTosterglope
3.EsauAnnaTosterglope
4.GlausEmilTosterglope
5.GwiazraHansTosterglope
6.HarmsWilhelmTosterglope
7.HimmelJoachimTosterglope
8.HornGünterTosterglope
9.JentschAlfredTosterglope
10.KieselValentinTosterglope
11.KrassnikowErwinTosterglope
12.KruseAlfredTosterglope
13.LütjensFriedrichKöhlingen
14.MarbenAlfredTosterglope
15.NehrHeinrichTosterglope
16.SasseWilhelmKöhlingen
17.SchwartingHerbertTosterglope
18.SteinkeHelmutTosterglope
19.TiedemannHeinrichTosterglope
20.TiedemannHansTosterglope
21.GehrkeGerhardGut Horndorf
22.RitzHerbertGut Horndorf
23.RitzErichGut Horndorf

Quelle: Onlineprojekt Gefallenendenkmäler für das Kirchspiel Barskamp und Dahlenburg

 

50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1944

Nach dem Einzug der Engländer in Tosterglope, mussten fast alle das Dorf verlassen und in die Göhrde bei Röthen in Notquartier gehen.

feuerwehr_willi_wenk_text
Quelle: Auszug aus der Dorfchronik von 1890

1952 hatte die Wehr wieder 34 aktive Mitglieder. Der Steigerturm am Feuerwehrhaus stand nicht mehr, die Schläuche wurden mit einer Seilrolle in einem Eichbaum getrocknet. Der Brandmeister Wilhelm Reinecke legte aus Altersgründen nach 29 Jahren Brandmeister sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde der Schmiedemeister Kurt Niehoff. Laut der neuen Satzung wurde die Altersgrenze für den aktiven Dienst auf 60 Jahre festgesetzt. Die Pferde hatten ausgedient, nun übernahm ein Traktor das Ziehen der alten Spritze. Die nassen Schläuche wurden mit einem Seil zum Trocknen in eine alte Eiche gehängt.

Am 3. Januar 1953 brannte der Schweinestall des Bauern Reinecke ab. Das Feuer entstand wahrscheinlich durch eine Heizsonne für die Ferkel. Der Schaden betrug ca. 15.000 DM.

 

60 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1954

Nach Ablauf seiner Wahlperiode 1958 lehnte Kurt Niehoff eine Wiederwahl ab, sein Nachfolger wurde der Landwirt Johann Friedrich Saucke. Zum Stellvertreter der Tischlermeister Otto Schulz, Gerätewart Walter Sorgatz, Schriftführer und Kassenwart Hermann Saucke.
Dramatische Suche nach einem dreieinhalbjährigen Jungen aus Tosterglope am Abend des 2. Advents 1960. Es regnete und stürmte seit mehren Tagen als die Feuerwehr die Suche nach dem Jungen um 19.00 Uhr begann. In einer breiten Kette durchsuchten sie die Rübefelder und angrenzende Ackerflächen. Die Hofbesitzer suchten ihre Höfe ab. Gegen 22.00 Uhr gingen die Zöllner aus Bleckede mit ihren Suchhunden an die Arbeit und um 02.00 Uhr am Morgen rückte die Bundeswehr aus Lüneburg an um weiter zu suchen. Die Hunde konnten bei dem Wetter keine Spur des Jungen aufnehmen. Morgens um 06.00 Uhr begann die Feuerwehr die Dorf- und Löschteiche abzupumpen. Der Junge blieb verschwunden bis er um 09.00 Uhr unter einer Eiche bei Köhlingen tot aufgefunden wurde. Die Suchtrupps waren nur etwa 100m vom Fundort entfernt. Vielleicht hätte er noch heute Leben können.

Bei einer Feuerwehrübung im Jahre 1961 stürzte der Schmiedemeister Kurt Niehoff sen. im Morgengrauen so schwer, dass er sich den Knöchel des rechten Fußes brach.

Der Brand in der Schule am 10.11.1961 brachte den letzten Löscheinsatz der alten Handdruckspritze.

Um den Zivil- Bevölkerungsschutz zu gewährleisten wurden in der Gemeinde Tosterglope 1961 drei Sirenen aufgestellt. Eine Sirene kam auf das Hausdach des Schmiedemeisters Kurt Niehoff sen., eine auf das Hausdach des Landwirts Friedrich Lütjens jun. und eine auf das Gutsgebäude in Horndorf. Damit war das Hornblasen vorbei, dass der Altbauer Hermann Saucke bis dahin ausgeübt hatte. Hermann Saucke ließ alles stehen und liegen, sprang in sein Auto und blies das Horn bei offenem Fenster mit aller Kraft.

Am 06.02.1962 brannte in der ersten Kurve hinter Horndorf in Richtung Dahlenburg nach einem tragischen Unfall ein VW Käfer. Von den vier Insassen konnten sich nur drei retten. Der Vierte verbrannte im Fahrzeug.

Die durch die Gemeinde im Jahre 1963 angeschaffte Motorspritze brachte einen zeitgemäßen Ausrüstungsstand in der Wehr. Die Magirus TS 8/8 wurde zum Preis von 4.020 DM von der Firma Kruse in Lüneburg geliefert.

An einem heißen Sommertag, den 24.07.1963 brannte der Mähdrescher des Landwirtes Wilhelm Martens, bei der Ernte des Getreides. Das Feuer ging auf das trockene Getreide über. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein großer Schaden verhindert werden.

 

70 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1964

Alle Handwerker des Dorfes halfen mit

Ein gebrauchter VW-Bus wurde zum Angriffsfahrzeug.

Der 1963 angeschaffte Tragkraftspritzenanhänger wurde 1964 durch den in Eigenarbeit umgebautem Bus (Tragkraftspritzenfahrzeug = TSF) ersetzt. Den Bus lieferte die Firma Kurt Niehoff für einen Preis von 1.400 DM. Es konnte sich mit einem neuen Fahrzeug gewiss messen.

Quelle: Chronik 100 Jahre Feuerwehr Tosterglope
Quelle: Chronik 100 Jahre Feuerwehr Tosterglope

feuerwehr_foto_lz_1964a feuerwehr_foto_lz_1964b

Quelle: LZ 1964

Das neue Fahrzeug ist beim Unterkreiswettkampf in Oldendorf/Göhrde am 04. Juli begutachtet und gelobt worden. Ein bissen Neid war wohl auch im Spiel.

Im Jahre 1964 kam es zu einem Waldbrand im Barmbeck Forst. Im Herbst brannte die Schuttkuhle (ehemalige Sandgrube) des Bauern Otto Schoop (heute Ödlandfläche der Fam. Schoop). Die Kuhle wurde nicht nur von den Dorfbewohnern benutzt, sondern auch von der Holzverarbeitungsfirma Orligna aus Dahlenburg für die Holzabfälle. Der Rauch war so stark in den Ort gezogen, das andere Wehren zum Löschen gerufen wurde. Noch Wochen brannte und glühte die Kuhle. In Laufe der Jahre, bis zur Schließung um 1980, brannte sie noch öfters.

Am 22.06.1966 brannte eine Feldscheune auf Gut Horndorf.

1968 steckten unbekannte Täter eine Strohscheune in Gut Horndorf an, die leider nicht mehr zu retten war.
Die Wettkampfgruppe erreichte 1971 den 3. Platz des Unterkreises. Des Weiteren brannte eine Baracke bei dem Landwirt W. Wenk in Köhlingen.

Am 15.07.1972 wurde für ca. 20.000 DM durch die Gemeinde, ein neues TSF für die Wehr angeschafft, das alte Fahrzeug wurde dem Kindergarten zum Spielen übergeben, was bei den Kindern sehr gut ankam. Ferner brannte eine Scheune auf dem Hof der Fam. Thiele in Ventschau.
1973 kam es zu einem Waldbrand am Weg von Gut Horndorf nach Harmstorf.

feuerwehr_foto_lz_1972

Quelle: LZ 1972

 

80 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1974

Kommersnachmittag mit anschließendem Ball, Wettkämpfe auf dem Sportplatz fanden am 21. und 22.06.1974 mit viel Beteiligung anderer Wehren statt. Durch die Gebiets- und Verwaltungsreform übernahm die Samtgemeinde die Trägerschaft der Wehren, sodass die Wehr den Namen ,,Ortsfeuerwehr Tosterglope“ erhielt.

Auf dem Augustenhof brannte ein VW 1500 am 06.07.1975 völlig aus.

Das am Ende des letzten Jahrhunderts erbaute Spritzenhaus am Dorfplatz wurde 1977 renoviert. Es soll früher auch einmal als Gefängnis oder als Leichenhaus genutzt worden sein.

Die Feuerwehr veranstaltet das erste Dorffest mit Spanferkel und Spiele für die Dorfgemeinschaft im Jahre 1978 auf dem Dorfplatz.

Im Mai 1980 fanden in Tosterglope die Samtgemeinde- und Pokalwettkämpfe statt. Der Ball fand in der Scheune des Köhlinger Kameraden Karl Vernunft statt.
Beim Dorffest wurde im August 1980 ein Tostergloper durch ein Verkehrsunfall getötet. Außerdem entstanden dreimal hintereinander entstanden in Ventschau Waldbrände.
Am 17.08.1981 brannte die alte Scheune bei der Gastwirtschaft Heil in Ventschau. Die Scheune war mehrere hundert Jahre alt und noch mit Reet gedeckt.

1982 wählten die Kameraden den stellvertretenden Ortsbrandmeister Horst Waschkus zum neuen Ortsbrandmeister. Johann Friedrich Saucke lehnte eine Wiederwahl nach 24 Jahren aus Altersgründen ab. Der Versicherungskaufmann E. Korn wurde sein Stellvertreter.
Das neue Gerätehaus in Eigenleistung ist mit ca. 3.500 Arbeitsstunden am Köhlinger Weg gebaut worden. Das alte Spritzenhaus hatte danach nur noch einmal im Jahr seinen großen Tag, nämlich beim Dorffest.

feuerwehr_foto_1982

Quelle: Chronik 100 Jahre Feuerwehr Tosterglope (Einweihung des Gerätehauses 1982)

Am 10.07.1983 entstand ein Waldbrand am Wohld bei Alt Garge und am 26.07. ein Waldbrand bei Katemin/ Quarstedt. Weiterhin brannte am 22.08. ein Abstellgebäude in Ventschau und am 31.08. die Köhlerhütte im Schieringen.

 

90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1984

Im neunzigsten Jubiläumsjahr 1984 bekam die Feuerwehr Tosterglope wieder ein TSF und auch drei Atemschutzgeräte. Das alte Fahrzeug bekam die FF Boitze, worüber sie sich sehr gefreut haben.
1986 brannte die alte Scheune, aus dem Jahre 1648, auf dem Gut Horndorf bis auf die Grundmauer nieder. Weitere Einsätze waren Kfz- Unfälle, ein Stoppelbrand, ein Waldbrand, ein Schornsteinbrand und umgewehte Bäume.

Einsätze der nächsten sechs Jahre:

• 1988 brannte in der Siedlung an der Nahrendorfer Grenze (An den Teichen) eine Böschung.
• 1990 Wohnungsbrand in Ventschau, Stoppelbrand in Köhlingen und Verkehrsunfall.
• 1991 Brand beim Saatbau Dahlenburg Bhf., 22.08. Stoppelbrand bei Gut Horndorf, Ölschadenbeseitigung und Personensuche in Kovahl.
• 1992 am 11.08. Schafstallbrand in Ventschau durch Blitzschlag beim Gastwirt Heil, 10.09 Verkehrsunfall an der Kreuzung Köhlingen –Ventschau mit vier Verletzten, 26.11. Sturmkatastrophe mit viel Schaden.
1993 wurde Eckhard Korn neuer Ortsbrandmeister, nachdem Horst Waschkus Samtgemeindebrandmeister wurde. Als sein Stellvertreter wählte die Mitglieder der Ortswehr den Tischlermeister Manfred Schultz. Bei einem Verkehrsunfall am 08.04.1993 an der Kreuzung Köhlingen- Ventschau entstand ein hoher Sachschaden, zur Rettung einer Katze aus einer Sammelpresse in Ventschau kam es am 11.04.1993 und am 30.04.1993 entstand ein Waldbrand an der Barskamper Grenze.

feuerwehr_foto_1992
von links nach rechts, kniend: Hartmut Maschke, Klaus Klein, Mario Korn, Thorsten Wenk, stehend: Andreas Waschkus, Jürgen Meyer, Manfred Schultz, Uwe Rüter, Joachim Waschkus

Quelle: Bildergalerie im Gerätehaus

 

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 1994

Im April 1994 wurde ein Gedenkstein vor dem Feuerwehrhaus aufgestellt, und eine neue TS 8/8 der Marke Rosenbauer für ca. 20.000 DM von der Gemeinde zum hundertjährigen Geburtstag der Wehr aufgestellt.
Am 09.09.1994 fand der Kreisfeuerwehrtag an der Barskamper Straße mit Wettkämpfen statt. In der Nacht zuvor wurde der große Kreisfeuerwehrball in einem großen Zelt gefeiert. Eine Woche zuvor war der Samtgemeinde Feuerwehrtag mit ebenfalls interessanten Wettkämpfen.
Die Sirene die seit 1962 auf dem Dach der Firma K. Niehoff ihren Dienst versah, fand im Juni 1994 einen neuen Platz beim Landwirtschaftsmeister Jürgen Schoop seiner Feldscheune.
Eine Jugendfeuerwehr wurde am Ende.1994 ins Leben gerufen. Gruppenleiter wurden Hfm. Uwe Rueter, Ffa. Sabine Zimmermann, Fm. Oliver Korn und Ofm. Volker Weber.

Am 10.09.1995 wurde die 1. Wettkampfgruppe Kreismeister.
Bei dem Bezirkswettkampf in Walsrode errangen die Tostergloper Wettkampfgruppe den neunten Platz und nehmen dadurch 1997 bei der Landesmeisterschaft in Bleckede teil.

Der 24 Jahre alte Mähdrescher des Landwirts H. Saucke jun. brannte am 10.08.1997 durch Häcksler Stauung aus. Der Fahrer Günther Rueter verhinderte durch sei schnelles Handeln einen Stoppelbrand.
Bei den Landesmeisterschaften 1997 in Bleckede errang die Wettkampfgruppe als einzige Wehr des Landkreises einen guten 15. Platz.

Im Juni 1998 verabschiedete die Samtgemeinde in Tosterglope den scheidenden Gemeindebrandmeister Horst Waschkus im Gasthaus Hachmeister mit allerlei Danksagungen und Ehrungen. Neuer Gemeindebrandmeister wurde der Nahrendorfer Ottmar Möller. Uwe Rueter rückte zum Samtgemeindejugendwart auf. Der Samtgemeinde Feuerwehrtag 1998 fand am 21. September auf dem Sportplatz statt.
Im Jahre 1998 renovierte die Gemeinde das alte Spritzenhaus, sie ließ auf der Nordseite und an den beiden Seiten neue Eichenbalken einsetzen, die Fachwerke wieder einmauern und die Balken neu streichen. Die Arbeiten wurden von freiwilligen Kameraden der Jugendfeuerwehr, Aktiven und Altersabteilung ausgeführt. Besonders zu erwähnen sind die beiden Feuerwehrkameraden, der Maurer Horst Weber und der Zimmermeister Arnold Tiemann.

Bei den Bezirkstitelkämpfen 1998, der Feuerwehren in Verden an der Aller, erreichte die Wettkampfgruppe Tosterglope den 11. Platz.

1999 Generalversammlung. Zum 60. Dienstjubiläum bekamen Willi Gotthold, Albert Hachmeister und Erich Reinecke von Stellvertretenden Kreisbrandmeister Banse eine Urkunde.
Am 25.06.1999 wurde ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF 16-TS) der Feuerwehr offiziell durch den Gemeindebrandmeister O. Möller übergeben. Das etwa 18 Jahre alte Fahrzeug “Mercedes- Benz 1017AF, Baujahr 1981“ wurde von der Samtgemeinde für ca. 30.000 DM. von einer Wehr aus Leopaldshöhe in NRW gekauft. Nach einer gründlichen Überholung des Fahrzeuges beim Samtgemeindegerätewart Helmut Seil in Dahlem und mit Hilfe einiger Kameraden aus Tosterglope kam das Fahrzeug Ende April schon in unseren Ort. Zu der Feier wurden alle Mitglieder der Wehr, der Gemeinderat und Gäste eingeladen.
Am 20.09.1999 brannte in einem Waldstück, bei der Siedlung (An den Teichen), ein Kiefernbestand. Die Brandfläche betrug etwa 200m² und gehört der Fam. Reinecke aus Nüdlitz. Im Einsatz waren die Wehren aus Barskamp, Nahrendorf und Tosterglope. Bei einem Sturm der am 30.11.1999 über Tosterglope hinweg fegte, wurden an der Barskamper Straße zwei marode Bäume dem Wind zum Opfer. Es war der einzige Einsatz einer Wehr im Landkreis, so die Aussage der Landeszeitung (LZ).

feuerwehr_foto_2000
von links nach rechts kniend: Eckhard Korn, Gerd Beyer, Mario Korn, Herbert Wöhlke, stehend: Klaus Klein, Mathias Meyer, Marko Behrens, Dieter Arndt, Manfred Schultz.

Quelle: Bildergalerie im Gerätehaus

Auf der Generalversammlung der Feuerwehr am 18.02.2000 wurden 13 Feuerwehrmitglieder durch den stellvertretenden Gemeindebrandmeister Walter Bruns und dem Ortsbrandmeister E. Korn befördert. Für 50 Jahre im Feuerwehrdienst bekam Karl- Heinrich Vernunft, für 40 Jahre Johann Friedrich Lütjens und für 25 Jahre die Kameraden Jürgen Schoop, Cord Reinecke und Herbert Wöhlke eine Ehrung.
Auf der Generalversammlung der Feuerwehr, die am Freitag den 16.02.2001 in der Gaststätte Hachmeister statt fand, wurde Horst Waschkus zum Ehrenbrandmeister erklärt. Viele Beförderungen und Auszeichnungen fanden ebenfalls auf dieser Versammlung durch den Ortsbrandmeister Korn und durch den stellv. Gemeindebrandmeister Bruns ihre Abnehmer. Der Hauptfeuerwehrmann Arnold Tiemann und der 1. Hauptbrandmeister Horst Waschkus gingen in die Altersabteilung. Der stellv. Ortsbrandmeister Manfred Schultz wurde zum ersten Hauptlöschmeister ernannt.
Auch die Aktivität der Jugendwehr konnte durch die Betreuer und die beiden Leitenden, die Hauptfeuerwehrfrau Silvia Korn und den 1. Hauptfeuerwehrmann Herbert Wöhlke gesteigert werden. Die Wettkampfgruppe der Wehr bekam die Leistungsspange in Bronze des Feuerwehrverbandes. In Ventschau fand am 17.06.2001 ein ,,Tag der offenen Tür“ der Feuerwehr statt. Viele Einwohner nahmen an dieser Veranstaltung teil, wo neben einigen Vorführungen auch die Fahrzeuge der Lüneburger Feuerwehr und das ortseigene Fahrzeug besichtigt werden konnten.
Der erste Bosselwettstreit der Ortsteile Ventschau und Tosterglope fand am Samstag den
17.02.2001 in Ventschau mit drei Startergruppen statt. Die Gruppe der Feuerwehr schlug den Ventschauer Bürgerverein und verwies ihn auf den dritten Platz. Den zweiten Platz erreichte die gemischte Gruppe. Die Jugendfeuerwehr hat am 01.12.2001 die stolze Zahl von 27 Mitgliedern im Alter zwischen 9 und 17 Jahren.

Die Freiwillige Feuerwehr hatte am 15.02.2002 ihre Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hachmeister. Für 60 Jahre Mitgliedschaft bekam Hermann Saucke sen. eine Ehrung. 25 Jahre dabei sind die Feuerwehrmänner Volker Weber, Dieter Arndt, Christian Rueter und Joachim Waschkus. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Klaus Demand aus Ventschau, und Mario Korn, sowie Steffen Klein sind zu Hauptfeuerwehrmännern befördert worden. Als neues aktives Mitglied wurde Niels Meyer aufgenommen und bei der Jugendwehr Christoph Krüger aus Ventschau und Jana Meyer. Nach der Generalversammlung gründeten die Mitglieder einen ,,Förderverein der Ortsfeuerwehr Tosterglope e.V.“, zu dessen Vorsitzende Manfred Schultz gewählt wurde. Als Stellvertreter wählten die Mitglieder Eckhardt Korn. Die Familie von Horst und Volker Weber stiftete einen handgefertigten Pokal für die Bosselwettkämpfe der kommenden Jahre. Mit dem traditionellen Bratwurstessen ging die Versammlung zum gemütlichen Teil des Abends über. In Köhlingen bei dem Landwirt Chr. Pahlow war durch die viele Regengüsse im März der Hof zum Teil überflutet. Die Feuerwehr versuchte den Ablaufkanal zum Teich wieder zu öffnen, was sich als schwierig entpuppte. Einen PKW-Brand entstand am 18.06.2002 in Ventschau an der Nahrendorfer Straße um 02.30 Uhr. Die Feuerwehren aus Tosterglope und Nahrendorf waren dort im Einsatz und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Die „Oldies haben die Nase vorn“, so stand es in den Tageszeitungen (LZ). Die Wettkampfgruppe 2, der Feuerwehr Tosterglope erreichte den ersten Platz bei den Samtgemeinde-Wettkämpfen in Lemgrabe am 23.06.2002 Noch am selben Abend rückte die Wehr zu einer Pferderettung nach Ventschau aus. Das Pferd versackte mit Reiter am Barnbecker Bach in der Nähe der Siedlung am Bache und der Ortschaft Ouarstedt. Reiter und Pferd konnten sich schließlich noch selber aus dem Morast befreien. Bei diesem Einsatz fuhr das Löschfahrzeug der Tostergloper Wehr die Brücke in der Ortschaft Ouarstedt zu Bruch, dass sie für den PKW-Verkehr gesperrt werden musste. Eine Gruppe von acht Feuerwehrmänner-, Frauen fuhren am Freitag den 19.07.2002 in das Hochwasserkatastrophengebiet bei Stade. In der Ortschaft Horneburg halfen sie beim Sandsäcken aufschichten und beim Keller auspumpen mit. Am Samstag den 20. kamen sie wieder nach Tostergloper zurück. Am 05.08.2002 kamen über 50 mm innerhalb von wenigen Stunden herunter, sodass bei der Fam. Betti am Barkamper Weg die Garage voll Wasser lief. Ferner schafften es die Kanalisation nicht, die Wassermassen aufzunehmen, sodass die Teiche im Barnbecker Forst bei Ventschau zu brechen drohten. Nur mit Einsatz mehrere Feuerwehrpumpen aus der Samtgemeinde konnte schlimmeres verhindert werden. Ein etwa 70 Jahre alter Apfelbaum fiel auf dem Grundstück der Fam. Jürgen Friedrich Meyer ebenfalls der Wassernacht zum Opfer. Wenn das so weiter geht, ist auch die Ernte der Landwirte gefährdet. Die Flutkatastrophe an der Elbe, hält auch die Tostergloper Feuerwehr mit ca. 20 Helfern/in in Atem. Über eine Woche lang schützten die Wehren aus der Samtgemeinde Dahlenburg mit durchschnittlich 140 Männer und Frauen die Deiche an der ostelbischen Seite im Amt Neuhaus. Viele tausende Sandsäcke wurden mit Sand gefüllt und an den Deichen verteilt, um dem Wasser Herr zu werden. Die Überschwemmung blieb aus, das nur durch den Einsatz von vielen tausenden Helfern (Feuerwehren, Bundeswehr, DRK ASB, DLRG, THW, Bürger usw.) geschafft werden konnte. In der „Königs“ Kiesgrube wurde ein Flächenbrand im September von den Feuerwehren Tosterglope und Nahrendorf bekämpft. Es haben wahrscheinlich Jugendliche entfacht, da sehr viel Müll und andere Gegenstände sich am Brandorte befanden. Die Jugendfeuerwehr steckte wieder einmal um die 900 Narzissen, die von der Gemeinde und dem Jugendring Dahlenburg gestiftet wurden. Weiterhin veranstaltete die Jugendfeuerwehr einen Orientierungmarsch für die Jugendfeuerwehrgruppen des Landkreises am 26.10.2002. Insgesamt 16 Gruppen gingen bei richtigem Herbstwetter an den Start und kamen nass und müde ins Feuerwehrhaus zurück. Am 02.11.2002 übten die Feuerwehren aus Dahlenburg und Tosterglope in der Molda in Dahlenburg einen Chemieunfall zu bekämpfen. Ein Tankwagenunfall ereignete sich am 17.12.2002 bei Dahlenburg. Die Feuerwehr Tosterglope hatte dadurch ihren ersten schweren Gefahrengut-Einsatz, seit der Gründung der Gefahrgutgruppe mit der Ortswehr Dahlenburg.

Durch die seit drei Monaten anhaltende Trockenheit im Jahr 2003 wurde in vielen Orten das Osterfeuer abgesagt. Bei uns sind am Ostersamstag alle erdenklichen Vorkehrungen durch die Feuerwehr unternommen worden, sodass keine größeren Probleme beim Abbrennen aufgetreten sind. Die Jugendfeuerwehr veranstaltete am Samstag den 27.8.2003 eine Fahrradtour über 30 km. Am Abend fand eine Feier am Feuerwehrhaus mit allen Beteiligten statt. Ein Schweinestallbrand in Ventschau beendete im August die Open Air Veranstaltung auf den Thielischen Hof. Wahrscheinlich durch einen Räucherofen des Besitzers Alfred Cohrs kam es zu diesem Brand, der einen Schaden von ca. 40.000 Euro anrichtete in dem ca. 60m² großen Gebäude. Die Feuerwehr ist im September zur Landesmeisterschaft nach Hapstedt bei Wildeshausen gefahren. Das erste Tostergloper Oktoberfest veranstaltete der Förderverein der Feuerwehr beim Gerätehaus. Es kamen etwa 50 Personen. Ein Schornsteinbrand wurde im Oktober in Ventschau am Barnbecker Weg gemeldet. Der stellv. Ortsbrandmeister Manfred Schultz legte alle seine Ämter bei der Feuerwehr nieder. Bei der Dienstversammlung der Feuerwehr wurde festgelegt, dass der Ortsbrandmeister und sein Stellvertreter neu gewählt werden sollen.

feuerwehr_foto_2003
1. Gemeinsames Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Dahlenburg und der Stadt Bleckede Sommer 2003 in Nahrendorf

Quelle: Bildergalerie im Gerätehaus

 

110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 2004

Auf der Generalversammlung der Feuerwehr am 13.02.2004 wurde Manfred Schultz (Lütt- Hamborg) zum neuen Ortsbrandmeister gewählt. Sein Stellv. wurde Gerd Beyer (Zum Herrenholz), Schriftführer Marko Behrens (Lütt Hamborg). Der scheidende Ortsbrandmeister Eckhart Korn (Lütt Hamborg) wurde von den anwesenden Gästen (Kreisbrandmeister, Samtgemeindebürgermeister usw.) für seine 22 Jahre im Kommando der Feuerwehr mit Worten geehrt. Ein schwerer Hagelschauer ging am 31.07.2004 über Tosterglope und den umliegenden Gemeinden herunter. Vielerorts wurden das Getreide und sonstige Feldfrüchte von den kirschgroßen Hagelkörnern kaputt geschlagen. Einige Bäume konnten dem Wind auch nicht standhalten und verloren ihre Äste, einige kippten sogar um. Hierbei kamen mehrere Motorsägen durch die Wehr in Einsatz. Am letzten August Wochenende fand das Samtgemeinde Feuerwehrfest in unserem Ort statt. Gefeiert wurde in „Hermanns Scheune“ Zum Anlass des 110 jährigen Bestehen der Wehr und das 10 jährige Bestehen der Jugendwehr fand am Sportplatz ein Wettbewerb mit vielen Wehren aus dem Landkreis statt. Der Ehrenlandrat Dr. Wilhelm Martens erhielt eine Urkunde zur 60 jährigen Mitgliedschaft in der Feuerwehr Tosterglope. Der Orientierungsmarsch der Jugendfeuerwehr Tosterglope zum 10 jährigen Bestehen war mit 14 Gruppen gut besucht. Am Abend gab es für alle Helfer bei der Feuerwehrveranstaltungen ein Oktoberfest im Feuerwehrhaus. Die Pferde der ehemaligen Tostergloper Familie Radebold, die noch auf der Weide waren, brachen aus und liefen nach Ventschau. Die Feuerwehrkameraden und die Familie Radebold brachten die Ausreißer wieder auf eine Weide in Ventschau. Ein starkes Gewitter im November mit viel Regen überzog unsere Gemeinde, sodass einige Hausbesitzer eine Überschwemmung auf den Höfen und in den Häusern hatten.

Im Februar 2005 wurde Hermann Saucke jun. bei Generalversammlung der Feuerwehr zum Stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt. Für 50 Jahre in der Feuerwehr wurde Manfred Tägder und für 25 Jahre die Feuerwehrkameraden Dirk Zimmermann und Thorsten Wenk geehrt. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Klaus Demand aus Ventschau befördert. Nach der Versammlung gab es Würstchen und Kartoffelsalat von Frau Grete Hachmeister. Der Salat war einmalig. Ein Ölunfall in Ventschau bescherte einigen Wehren einen Einsatz. Durch unvorsichtiges Betanken eines Öltanks liefen einige Liter Öl in einen Keller. Schwerer Verkehrsunfall im März im Schieringen mit zwei Verletzten, die durch die Feuerwehren Tosterglope und Dahlenburg befreit wurden. Schwerer Verkehrsunfall in Juni auf der Strasse nach Neu- Dachau, mit sechs Verletzten. Der Unfall wurde durch ein riskantes Überholmanöver verursacht. Die Wehren aus Tosterglope, Nahrendorf und Schutschur waren im Einsatz, so wie vier RTW und der Rettungshubschrauber. An der Tostergloper Kreuzung wurde im August ein Strohmännchen aufgestellt, um für den Kreisfeuerwehrtag am 03. und 04.09.2005 zu werben. Die Baumallee zum Sportplatz (In den Gründen) wurde von Feuerwehrmitgliedern aufgeschnitten und abgefahren. Der Kreisfeuerwehrtage am 11. und 12. waren ein voller Erfolg für die Veranstalter und der Wettkampfgruppe, die den dritten Platz bei den Kreiswettkämpfen für sich erkämpfte. Dadurch werden sie beim Bezirksentscheid 2006 teilnehmen. Am 09.10.2005 ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Kreisstrasse zwischen Tosterglope und Dahlenburg. Der 18 jährige Tostergloper Felix B. hatte Glück im Unglück, er brach sich nur ein Schienbein. Das Auto hat einen Totalschaden davon getragen und ist nicht mehr im Verkehr. Die Feuerwehr und der Bürgerverein Ventschau veranstalteten am Samstag den 22.10.2005 wieder ein Bosselwettkampf. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einer Toten ereignete sich im Schieringen auf der Barskamper Kreisstrasse am 21.10.2005.

Die Feuerwehr rückte in der Nacht zum 10.01.2006 nach Tangsehl zu einem Wochenendhausbrand aus. Die Generalversammlungen des Feuerwehr- Fördervereines und der Feuerwehr fanden am 17.02.2006 im Gerätehaus statt. Befördert wurde Manfred Schultz (Ortsbrandmeister) zum Brandmeister, Hermann Saucke (stellv. Ortsbrandmeister)zum Oberlöschmeister und die Feuerwehranwärter Lars Weber, Sascha Arndt u. Hendrik Schoop zu Feuerwehrmännern. Nicole Schultz wurde schon am 05.11.2006 auf einer Jugendfeuerwehrveranstaltung, zur Feuerwehrfrau befördert. Katastrophenalarm im Landkreis Lüneburg und Nachbarkreise wurde am 07.11.2006 ausgerufen. Die Feuerwehr Tosterglope rückte mit den andern Wehren der SG. Dahlenburg nach Alt- Garge zum Sandschaufeln aus. Bei einem schweren Verkehrunfall am Montag den 24.11.2006, auf der L 232 zwischen Köhlingen und Katemin, wurde ein 59 Jahre alter Mann aus dem Dannenberg’schen schwer verletzt. Zu einem kleinen Flächenbrand (In den Gründen) wurde die Feuerwehr am 15.07.2006 gegen 14:00 Uhr gerufen. Zur Unterstützung kamen noch die Wehren aus Nahrendorf, Barskamp und Dahlenburg. Die Feuerwehr veranstaltete auf dem Sportplatz ein Fußballturnier mit anderen Wehren der Umgebung. Die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Tosterglope wurde bei den Gemeindewettkämpfen in Dahlenburg Samtgemeindesieger.

feuerwehr_foto_2007
von links nach rechts kniend: Benjamin Dittrich, Denise Schultz, Felix Beu, Hendrik Schoop stehend: Mathias Meyer, Steffen Klein, Hans Christian Meyer, Manfred Schultz, Stefan Koopmann, Klaus Demand

Quelle: Bildergalerie im Gerätehaus

 

Im Ortsteil Ventschau warf der Sturm im Januar 2007 in der „Mergelkuhle und Nüdlitzer Weg“ einige Kiefern auf Telefonleitungen und auf ein Wochenendhaus. Der junge Tostergloper R. Berger verunglückte auf glatter Fahrbahn mit seinem Auto auf der L 216 am 26.02.2007 um ca. 22:20 Uhr. Zum Glück blieb er unverletzt. Zum Einsatz kamen die Wehren aus Tosterglope und Dahlenburg, die Wehr aus Nahrendorf brach ihren Einsatz vorzeitig ab. In Horndorf verunglückte im April ein 42 jähriger Mann mit seinem Motorrad. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und streifte einen PKW, danach fuhr er in ein Gebüsch und verletzte sich schwer. Am selben Tag fuhr die Feuerwehr nach Kovahl zu einem Hausbrand bei der Fam. Holtmann. Das etwa 200 Jahre alte Fachwerkhaus ist nicht mehr Bewohnbar, und wurde abgerissen. Ein PKW-Brand entstand am 22.04.2007 an der Barskamperstraße, um ca. 02:00 Uhr nachts. Durch einen Wildunfall mit einem Hasen, brannte der Fiat Croma der Nahrendorferin Karin B. vollkommen aus. Die Wehren Tosterglope und Nahrendorf löschten den Brand, es kam zu keinem Personenschaden. Das alte Feuerwehrhaus am Dorfplatz bekam im Juli von zwei Gemeindehelfern wieder einen neuen Anstrich, sodass es wieder in Glanz erscheint. Die Feuerwehr Tosterglope musste nach Ventschau zu einem außergewöhnlichen Einsatz im Oktober. Ein Rettungswagen wollte am Ventschauer Teich einen verletzten Jungen abholen, der sich beim Fußballspielen verletzt hatte. Da sie aber nicht wussten dass der Untergrund am Teich sehr moorig ist, sackten sie ein, sodass ein Schlepper den Wagen bergen musste. Am Mittwoch den 12.12.2007 waren ca. 25 Helfer vom DRK, Polizei und der Feuerwehren aus Tosterglope, Nahrendorf und Dahlenburg in Ventschau im Einsatz, um die Wohnungstür einer sich nicht meldenden 93 jährigen Dame zu öffnen. Die im Wohnzimmer schlafende Dame war sehr erstaunt über die vielen jungen Menschen in ihrem Haus. Am Heiligen Abend brannte in der Küche der Gemeinderatsfrau Dörling im Barnbecker Weg eine Dunstabzugshaube. Die Feuerwehr brauchte nur noch einmal nachschauen, da die Bewohner den Brand schon gelöscht hatten. Frau Dörling und ihre Tochter begaben sich in ärztlicher Behandlung.

 

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Tosterglope fand am 15.02.2008 im Alten Dorfkrug statt. Für 40 jährige Mitgliedschaft wurden Kurt Niehoff und Klaus Klein, so wie für 25 jährige Mitgliedschaft Hermann Saucke jun. und Jens Peters geehrt. Die Leistungsspange in Bronze bekamen Denise Schultz und Benjamin Dittrich. Zum Oberlöschmeister befördert wurde der Stellvertretende Ortsbrandmeister Stefan Koopmann und als neue Schriftführerin wurde Denise Schultz in das Kommando aufgenommen. Im September beim Kreisfeuerwehrtag in Neetze erreichte die Wehr im LF- Wettkampf den ersten Platz und wurde somit Kreissieger. Eine Großübung der Feuerwehren in Bresse am Seißelberg, auf dem Saatbaugelände, fand am Freitag dem 26.09.2008 statt. Zur Unterstützung wurde der 5. Uelzener Bereitschaftszug der Uelzener Feuerwehren alarmiert. Am 27.09.2008 lud die Feuerwehr ins Feuerwehrhaus zum Oktoberfest ein. In Köhlingen brannte am 30.10.2008 der Naturdirekt LKW aus. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die Wirtschaftsgebäude des Landwirtschaftsmeisters Chistian Pahlow verhindern. Das Bosselturnier der Feuerwehr Tosterglope gegen den Bürgerverein Ventschau, endete mit dem Sieg der Ventschauer.

Einige Feuerwehrmitglieder sind zusammen mit der Nahrendorfer Feuerwehr nach Prag gefahren um ein schönes verlängertes Wochenende zu erleben.

 

Das alte Bauernhaus von Klaus Wenk (Neuhauser Straße) wurde am Montag den 12.01.2009 durch technischen Defekt ein Raub der Flammen. Als die vier Wehren des 2. Zuges der Samtgemeinde, um ca. 16:45 Uhr eintrafen, war der Dachstuhl schon niedergebrannt. Bis in die späten Abendstunden bei -18 °C wurde der Brandherd bekämpft, der immer wieder aufflackerte. In das Haus, das um 1850 gebaut wurde, wollten gerade neue Mieter einziehen, die dadurch ihr Hab und Gut verloren. Selbst dort, wo alles verkohlt und verbrannt war suchten Diebe noch nach Beute. Am darauf folgenden Tage war die Tostergloper Wehr nochmals zum Nachlöschen am Brandort. Die Feuerwehr Tosterglope und der Förderverein veranstalteten am 13.02.2009 ihre Hauptversammlung in „Alten Dorfkrug“. Für 70 Jahre in der Wehr wurde Herr Erich Reinecke vom Gemeindebrandmeister geehrt. Für 40 Jahre ist Christian Pahlow und für 25 Jahre wurde Jürgen Meyer als Mitglieder in der Wehr geehrt. Zum Ersten- Hauptfeuerwehrmann ist der Kassenwart Joachim Waschkus befördert worden. Nach der Versammlung gab es wie jedes Jahr, für alle Würstchen und Kartoffelsalat. Starkes Gewitter mit Hagelkörner (Erbsen- Taubeneier große) zog am 29.04.2009 über Tosterglope und brachte bis zu 24mm Wasser in einer halben Stunde. Bei der Fam. Hermann Saucke jun. lief das Wasser in den Wohnteil des Hauses, die wohl nicht die einzigen im Dorf waren. Müllcontainerbrand (durch Grillkohle) in Ventschau am Morgen des 22.05.2009 sowie um 17:00 Uhr durch eine starke Windböe einer umgeknickte Birke an der Straße nach Nahrendorf machte den Einsatz der Feuerwehr nötig. Schwere Sturmböen über die Gemeinde Tosterglope und Umgebung mit starken, aber kurzen Regenschauer. Der Mähdrescher des Landwirtes Eckhart Krüger aus Ventschau, brannte im Juli an der Straße zwischen Nahrendorf und Kovahl aus. Der zweite Zug der Feuerwehren wurde alarmiert und konnte den Brand schnell löschen. Auf dem Dorffest in Tosterglope ging es dieses Jahr um Zuordnung von Bildern aus dem Ort. Ferner konnte jeder seine Künste in eine Kuh (leider keine Echte mehr) zu melken, Nagelschlagen und vieles mehr unter Beweis stellen. Als Dorfkönigin durch Punkte haben sich Julia Waschkus und als Dorfkönig Prof. Dr. Burkhard Lischke mit besonders hervorragenden Leistungen hervorgetan.

 

Bei der Jahreshauptversammlung 2010 des Fördervereines der Feuerwehr und der Feuerwehr sind Stefan Koopmann zum Hauptlöschmeister, Lars Weber, Sascha Arndt, Nicole und Denise Schultz, Benjamin Dietrich, und Felix Beu zu Oberfeuerwehrmänner-, Frauen, sowie Oliver Tege zum Feuerwehrmann befördert worden. Für 25 Jahre langer Mitgliedschaft wurde Jürgen Lütjens und für 50 Jahre Mitgliedschaft Friedrich Lütjens, beide aus Köhlingen, geehrt. Neu aufgenommen in die aktive Wehr sind Torsten Schmidt und Jan Christoph Pahlow. In die Altersabteilung wechselte Christian Pahlow, der sich mit einer kurzen Rede und ein Getränk aus der aktiven Wehr verabschiedete. Der Ortsbrandmeister Manfred Schultz konnte sich durch seine Leistungen in der Wehrführung für eine weitere Amtszeit profilieren. Die Jugendwehr wählte schon im Vorfeld Nicole Schultz zur Jugendwartin und Oliver Tege zum Stellvertreter. Dem scheidenden Jugendwart Felix Beu ist Dank für seine Tätigkeit ausgesprochen worden. Insgesamt rückte die Wehr im Laufe des Jahres 2009 zu Einsätzen 12 Mal aus. Der 22 jährige Tostergloper R. Berger konnte seinen zweiten Geburtstag im April feiern, als er in Horndorf am Gut sich mit seinen Opel überschlug. Der Wagen hat nur noch Schrottwert. Bei einem Ölunfall im Juni 2009 musste die Kreisstraße nach Neu- Darchau gesperrt werden. Als Verursacher konnte der Landwirt A. Wenk ermittelt werden, der ca. 50 l Hydrauliköl aus seinem Schlepper verloren hatte. Ferner wurde die Feuerwehr zu Einsätzen in Nieperfitz (Hausbrand) und zu einer Tragehilfe eines Kranken in Ventschau alarmiert. Ein Eschenast brach am 17.07.2009, bei Windstille „In den Gründen“ gegenüber des Gemüsegarten der Familie Schoop, ab. Die Feuerwehr beseitigte den Astbruch. Zwischen dem Gut Horndorf und Tosterglope geschahen zwei Verkehrsunfälle an derselben Stelle. Innerhalb von 90 Minuten überschlugen sich am Donnerstag den 12. August zwei Pkw durch nicht angepasste Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn in einer scharfen Kurve. Die Beteiligten kamen mit leichten Verletzungen und Schrecken davon. Ein erneuter Verkehrsunfall in den Kurven vom Ortsteil Horndorf ereignete sich am 30. August. Im September war eine Großübung der Feuerwehren und THW aus den Landkreisen Lüchow- Dannenberg, Uelzen und Lüneburg in der Göhrde bei Röthen. Mit über 400 Teilnehmern übten die drei Kreisbereitschaften einen erdachten Waldbrand zu bekämpfen. Unterstützt wurden sie durch einen Hubschrauber der Bundespolizei. Der zweite Zug der Samtgemeinde Dahlenburg war hautsächlich für die Betankung der Wasserführenden Löschfahrzeuge in Röthen zuständig. Die Kindergartenkinder und Familienangehörige gingen am Montagabend den 15. November mit selbst gebastelten Laternen ums Dorf und sangen auf dem Spielplatz des Kindergartens Laternelieder. Die Feuerwehr übernahm mit Kameraden die alljährliche Straßensicherung für den Umzug.

Der Förderverein der Feuerwehr veranstaltete 2011 im Gerätehaus wieder, wie in vielen Jahren zuvor, einen Skat und Knobelabend mit gut 30 Teilnehmern. Die Feuerwehr hatte im Januar in Pommoissel zwei Einsätze, einen Strohballenbrand sowie ein Scheunenbrand mit einem Schaden von ca. 250.000 Euro bei der Fam. Röhrs. Die Entstehung der Brände ist wahrscheinlich durch Brandstiftung entstanden.

Ein Feuerwehreinsatz gab es im Ortteil Ventschau am 05.02.2011 am Nüdlitzer Weg. Einige Kiefern wurden durch den Sturm der über unsere Heimat zog umgeknickt und durch den Einsatz der Motorsäge zügig beseitigt. Die Generalversammlungen des Fördervereines der Feuerwehr Tosterglope und der Ortswehr fand im Gasthaus „Alter Dorfkrug“ am 18.02.2011 unter der Leitung des Ortsbrandmeister M. Schultz statt. Für 40 jähriger Mitgliedschaft wurde Jürgen Friedrich Meyer und für 25 jähriger Mitgliedschaft Andreas Waschkus vom stellv. Gemeindebrandmeister Hüppe ausgezeichnet. Die Beförderung zum Feuerwehrmann sprach der Ortsbrandmeister Schultz für den Feuerwehrmannanwärter Torsten Schmidt aus. Alle Mitglieder der Wettkampfgruppe Nahrendorf/Tosterglope -Nato- erhielten die bronzene Leistungsnadel vom stellv. Gemeindebrandmeister für ihre hervorragenden Leistungen bei Wettkämpfen. Die Oberfeuerwehrfrau Denise Schultz gab ihr Amt als Schriftführerin an Oliver Tege ab, da sie nach Nahrendorf gezogen ist. Klaus Klein, der Gerätewart auf Lebenszeit, nahm die Wiederwahl unter Beifall wieder an. Nach der Versammlung gab es, wie schon seit ewiger Zeit „Kartoffelsalat mit Würstchen“, darauf freute sich schon bei Beginn der Versammlung der Ehrenbürgermeister Hermann Saucke sen..

Im März übte die Feuerwehr mit dem zweiten Zug der Feuerwehren der Samtgemeinde in Ventschau auf dem Hof der Fam. Thiele einen Löscheinsatz. Das Osterfeuer mit der Feuerwehr ist in diesem Jahr wegen der Trockenheit besonders heikel gewesen. Die Brandgefahr in Ostniedersachsen ist in der höchsten Gefahrengruppe eingestuft worden.

Die Wettkampfgruppe der Feuerwehren Nahrendorf/Tosterglope erzielte in Melbeck am 01.05.2011 einen Platz im Mittelfeld. In den Wäldern und Wiesen bestand höchste Brandgefahr, es durfte nicht mehr in freier Natur geraucht und gegrillt werden. Wie soll das nur mit der Umwelt weitergehen? Der Förderverein der Feuerwehr veranstaltete am 18.06. 2011 eine Fahrradtour ins Blaue. Anschließend wurde am Feuerwehrhaus gegrillt.

Das Dorffest in Tosterglope war selbst beim schlechtesten Wetter, es regnete wie aus Eimer, es waren bis zu 50mm auf dem Quadratmeter, besser besucht als bei den beiden letzten Malen. Alle zwei Jahre, seit 2007, ist es wieder ein Bestandteil des Dorflebens. Das von acht Tostergloper Frauen organisiert wurde, startete mit Quizfragen quer durch die Ortsteile Tosterglope, Horndorf und Köhlingen. Die mit Fotos abgelichteten Fragen waren nicht gerade einfach, nur wer mit offenen Augen durch die Ortschaften sich bewegte, konnten die Fragen beantworten. Dieses Mal wurde der Dorfkönig und die Dorfkönigin durch Schätzen von Gummibären ermittelt. Jana Meyer und Torsten Schmidt lagen mit ihren Schätzungen dem Ziel am nächsten und wurden dadurch die Könige des Jahres 2011. In den beiden Zelten befanden sich noch viele alte Fotoaufnahmen, die bei einigen Gästen zu Belustigungen führte, als sie sich auf den Fotos erblickten. An dieser Stelle einen Dank an die Dorffrauen Rita, Susanne, Annette, Ulla, Silke, Annette, Annegret und Silke. Am Abend fanden sich noch viele Gäste auf dem Dorfplatz ein um ausgiebig zu feiern. Den Ausschank übernahmen einige Feuerwehrkameraden der Ortswehr. In einer alten Weide in Ventschau am ehemaligen Badeteich wurde am 28.08.2011, morgens um ca. 06:30 Uhr ein Feuer entdeckt. Die Feuerwehr löschte es mit sieben Kameraden. Die Tostergloper Bosselmannschaft gewann wieder einmal den Pokal, der zwischen dem Förderverein der Feuerwehr und dem Ventschauer Bürgerverein im Oktober ausgebosselt wurde. Mit vier Mannschaften gingen die Vereine bei schönem Sonnenschein an den Start.

Standesamtliche Hochzeit von Denise Schultz aus Tosterglope und Stephen Harms aus Nahrendorf am 13.12.2011 in Dahlenburg. Das junge Paar lernte sich über die Feuerwehr kennen und lieben.

Der Knobel und Skatabend der Feuerwehr im Gerätehaus fand auch dieses Jahr 2012 wieder einen guten Anklang. Die Generalversammlung der Feuerwehr Tosterglope fand am 17.02.2012 im ,,Alter Dorfkrug“ statt. Für 70 Jahre in der Wehr bekam der Hauptfeuerwehrmann Hermann Saucke sen. eine Ehrenurkunde des Landes Niedersachsen durch den Kreisbrandmeister Hensel ausgehändigt. Oberfeuerwehrmann Mathias Meyer wurde zum Hauptfeuerwehrmann ernannt. Zum Abschluss gab es, wie schon immer Bockwürste und Kartoffelsalat. Bürgermeister Betzenberger erklärte sich bereit diese Kosten wieder aus den Gemeindesäckel zu übernehmen. Am 22.03.2012 löschte die Wehr ein Flächenbrand von ca. 200m² in Ventschau am Grünen Weg. Die Feuerwehren aus Tosterglope und Nahrendorf bekamen den Brand schnell unter Kontrolle. Das Osterfeuer brannte wieder in der Kieskuhle an den Teichen. Die Feuerwehr schob die große Buschmasse mit Hilfe des Landwirtes J. Schoop zu einem großen Haufen zusammen. Am Abend brannte es lichterloh zur Freude der Kinder und Erwachsenen. Die Wettkampfgruppe Tosterglope/ Nahrendorf erreichte bei den Feuerwehrwettkämpfen am 01.05.2012 in Melbeck in den Gruppen LF den zweiten und TS den dritten Platz. Die Wettkampfgruppe Tosterglope/ Nahrendorf erreichte in Artlenburg im Mai den ersten Platz im Pokalwettkampf.

feuerwehr_foto_2012

Eine Weihnachtsfeier der Aktiven und Freunde der Feuerwehr Tosterglope fand am 08.12.2012 im Gerätehaus statt. Am 25.12.2012 verstarb der Erste Hauptbrandmeister und Ehrenortsbrandmeister der Tostergloper Feuerwehr Horst Waschkus. Horst Waschkus war 49 Jahre Mitglied der Ortswehr, davon 11 Jahre als Ortsbrandmeister. Von 1992 bis 1998 war er Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Dahlenburg und gehörte von 1992 bis 1998 auch dem Kreiskommando, so wie dem Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes an. Für seine Verdienste wurde ihm die Silberne Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen verliehen. Er gehörte über viele Jahre als aktiver Sänger dem Männergesangverein ,,Frohsinn“ aus Barskamp an. Horst hat sich auch als ein hilfsbereiter Mitbürger der Gemeinde sehr viele Freunde gewonnen. Seine Familie, die Mitbürger der Gemeinde und Freunde werden ihn in guter Erinnerung behalten. Danke Horst. Quelle: LZ Nr. 302-304.
Bei Tosterglope, im Schieringer Wald, brannte zur Nacht zum Silvester 2012 ein Wohnwagen aus. Die Feuerwehren Barskamp und Göddingen übernahmen die Brandstelle. Sie haben den Brand schnell unter Kontrolle bekommen, auch mal ohne Hilfe der Tostergloper Wehr. ? Quelle: LZ. 2013 Nr.1

Die Feuerwehr hatte zum Skat und Knobelabend am Samstag den 12.01.2013 eingeladen. Es waren um die 30 Mitspieler/innen ins Gerätehaus gekommen, die viel Spaß am Spielen hatten. Auf der Generalversammlung der Feuerwehr im Februar wurde Otto Schoop für seine 70 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr vom Land Niedersachsen geehrt. Der Oberfeuerwehrmann Lars Weber wurde auf Grund seiner Lehrgänge an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Torsten Schmidt wurde zum neuen Kassenwart gewählt. Er löste den langjährigen Kassenwart Joachim Waschkus ab, dem ein besonderer Dank für seine Arbeit gebührt. Für das Osterfeuer wurden am Samstag den 23.03.2013 von Feuerwehrmitgliedern Bäume gefällt und Busch abgefahren. Dank an die Landwirte für die Bereitstellung der Schlepper und Anhänger so wie allen Helfern. Das Osterfeuer in der Sandkuhle an den Teichen ist gut besucht worden. Viele Gemeindemitglieder und Bekannte wärmten sich bei dem kalten Wetter an dem lodernden Feuer, das die Feuerwehr unter Kontrolle abbrennen ließ. Für Speis und Trank war gut gesorgt. So kalte Ostern hatten wir in der Gemeinde schon lange nicht mehr, hoffentlich kommt der Frühling bald.
Die gemeinsame Wettkampfgruppe der Wehren aus Nahrendorf und Tosterglope (Nato) nahmen am 01.05.2013 in Melbeck bei den Gemeindewettkämpfen teil.
Ein Katastrophenalarm wurde im Landkreis Lüneburg auf Grund des Elbehochwassers ausgelöst. Die Kameraden der Feuerwehr Tosterglope waren für mehrere Tage zur Eindämmung der Hochwassergefahr im Raum Bleckede und Amt Neuhaus im Einsatz. Im Einsatzgebiet war warmes und trockenes Frühsommerwetter mit Temperaturen um die 23 °C. Aus Sorge, dass die Elbhochwasserflut den Ort Neu Darchau und besonders den Kindergarten überfluten könnte, wurde angeboten, dass die Kinder den Tostergloper Kindergarten besuchen könnten. (LZ). Die Fahrradtour der Feuerwehr fand am Samstag, den 06. Juli mit ca. 15 Teilnehmern statt. Beim anschließenden Grillfest ging es bis spät in den Abend hinein hoch her.

Die Dorfengel (Damen aus der Ortschaft Tosterglope) organisierten wieder ein tolles Dorffest. Zusammen mit dem Projekt ,,Von Haus zu Haus“, der Feuerwehr, Dj Felix Beu und als Gast dem Plattdeutschverein aus Lüneburg so wie den Dorftratschtanten ,,Miene und Triene“ war das Fest eine runde Sache. Die vielen Gäste aus der Gemeinde und Umgebung konnten sich beim Ziegenroulette, den Spielen für Alt und Jung, beim Kartoffeln schätzen, Volkskino, Essen und Trinken (Torten, Kuchen, vielen Salaten und Fleischgerichten), Scheunenmusikern und einem alten landwirtschaftlichen Film die Zeit gut vertreiben. Gefeiert wurde bis zum nächsten Morgen nach 05:00 Uhr. Die Tostergloper Wehr löschte im August in Moislingen einen Mähdrescher der vom Darzauer Hof stammte mit anderen Wehren der Samtgemeinde ab. Der Ziegenzüchter Schütte holte mit seinem Schlepper Heuballen aus Barskamp. Hinter dem Schieringer Forst spuckte sein Schlepper so viel Funken, dass ein Stoppelfeld anfing zu brennen. Die Wehren aus Tosterglope und Nahrendorf wurden zu dem Stoppelbrand gerufen. Etwa zur selben Zeit fing auf dem Anhänger des Ziegenzüchters ein Heuballen an zu brennen, ebenfalls durch den Funkenflug. Der Anhänger mit Heuballen wurde von den Feuerwehrkameraden abgelöscht. Die Wettkampfgruppe Tosterglope/Nahrendorf erzielte in Westergellersen beim Kreiswettbewerb im September in der Gruppe LF den dritten Platz. Ein Einsatz der Feuerwehr Tosterglope ereignete sich am 12.09.2013 in Ventschau in der Nahrendorfer Straße. Eine Stromverteilerdose fing in einem Haus an zu brennen. Die Bewohner konnten den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpfen. Der Ortbrandmeister M. Schultz gab nach einer Ortsbesichtigung Entwarnung. Die Wehren Tosterglope, Pommoissel, Nahrendorf und Kovahl brauchten nicht einschreiten und fuhren wieder in ihre Dörfer zurück. Die Feuerwehr Tosterglope fuhr mit 13 Kameraden, dem zweiten und ersten Zug der Wehren aus der Samtgemeinde Dahlenburg am 02. Dezember nach Lüneburg und unterstützten die Lüneburger Wehren bei der Bekämpfung des Großbrandes am Stintmarkt. Wieder mal brannte die alte Weide am ehemaligen Badeteich am 31.12.2013 in Ventschau um 18:00 Uhr. Zwölf Kameraden waren im Einsatz und konnten den Brand schnell löschen. Das Wetter ist für die Jahreszeit zu warm, die Tagestemperaturen lagen bei 10 °C.

 

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Tosterglope 2014

Der Förderverein der Feuerwehr veranstaltete 2014 wieder einen Skat und Knobelabend im Gerätehaus. Jahreshauptversammlungen des Fördervereines und der Ortwehr Tosterglope am Freitag den, 14. Februar im Feuerwehrhaus. 120 Jahre Tostergloper Wehr wird im diesem Jahr gefeiert, so sprach der Ortsbrandmeister Manfred Schultz bei der Versammlungseröffnung. Dieses wird am 27. Sept. im Feuerwehrhaus gebührend gefeiert so versprach er es. Auf der Versammlung wurde der Hauptlöschmeister Stefan Koopmann zum Erstenhauptlöschmeister, vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Ch. Hüppe ernannt. Der Hauptfeuerwehrmann Lars Weber ist von Hüppe zum Löschmeister ernannt worden, er ist dadurch zurzeit mit 24 Jahren der jüngste Löschmeister in der Samtgemeinde. Ortsbrandmeister Schultz ernannte Franz Weise und Jan Krüger, beide aus Ventschau, zu Feuerwehrmännern. Der Mitgliederstand konnte etwas gesteigert werden und der Ausbildungstand der Wehr wurde als gut vom Ortsbrandmeister bezeichnet, ist aber noch ausbaufähig. Nach der Versammlung gab Bürgermeister Betzenberger von der Gemeinde noch einen Imbiss für die Mitglieder und Gäste aus. Den Kartoffelsalat zu den reichlichen Würstchen wurden von der ehemaligen Gastwirtin Grete Hachmeister (über achtzig Jahre) für die Versammlung zubereitet. Wer den Salat einmal gegessen hat, wird ihn nie wieder vergessen. Liebe Grete, ein Dank aus Tosterglope. Die Zugübung der Feuerwehren des zweiten Zuges fand im März in Pommoissel statt. Es wurde ein Gasunfall nach gespielt. Im März wurde die Wehr um Mitternacht zu einer Hilfeleistung in der Straße ,,In den Gründen“ gerufen. Der mit alarmierten Rüstwagen aus Dahlenburg kam nicht zum Einsatz. Die von der Trittleiter gefallene Frau kam mit schwerer Verletzung ins Lüneburger Krankenhaus. Beim Osterfeuer in der Kieskuhle „An den Teichen“ waren gut 100 Bewohner, Freunde und Gäste. Er war wieder einmal eine tolle Veranstaltung der Feuerwehr. Die Wettkampfgruppe Nato startete am 01.05.2014 in Melbeck. Sie befanden sich im Mittelfeld bei den Wettkämpfen. Eine Strohballenpresse und ein Stück Getreidestoppel brannten am 2. August an der Strasse nach Nahrendorf.

Weitere Ereignisse werden unter Dorfgeschehnisse weitergeführt.

Die Wehrführung von 1894 – heute:

ZeitraumName
1894 - 1920der Hofbesitzer Wilhelm Tiedemann
1920 - 1923der Maurer Heinrich Haase
1923 - 1952der Hofbesitzer Wilhelm Reinecke
1952 - 1958der Schmiedemeister Kurt Niehoff(verstarb 30.09.2001)
1958 - 1982der Dipl.-Landw. J. Friedrich Saucke (verstarb 27.07.2001)
1982 - 1993der Postbeamte Horst Waschkus Gemeindebrandmeister der SG. Dahlenburg bis Juni 1998 (verstarb 25.12.2012)
1993 - 2004der Kaufmann Eckhard Korn
seit 2004der Tischlermeister Manfred Schultz
Manfred Schultz - Ortsbrandmeister seit 2004
Manfred Schultz – Ortsbrandmeister seit 2004

 

feuerwehr_foto_1894_1958
Wehrführer von 1894-1958
feuerwehr_foto_1958_1994
Wehrführer von 1958-1994

 

 

Abkürzungsverzeichnis:
Res. = Reservist
Musk. = Musketier
Untff. = Unteroffizier
Sergt. = Sergeant
Kan. = Kanonier
Grenad. = Grenadier
Hfm., Hff. = Hauptfeuerwehrmann/frau
Ofm., Off. = Oberfeuerwehrmann /frau
Fm., Ff. = Feuerwehrmann /frau
Fma., Ffa. = Feuerwehrmannanwärter / frau
Molda = Molkerei Dahlenburg

Quellen:
Feuerwehrchronik von 1994 (Verfasser J. F. Saucke)
Kreisarchiv Lüneburg
Schulchronik Tosterglope von 1887 (Verschiedene Verfasser)
Alte Protokolle ab. 1895 (Feuerwehr Tosterglope z.Z. beim Dorfchronisten)

Geschrieben im August 2014 vom Dorfchronisten und Hauptfeuerwehrmann Volker Weber