Des Amtes Wille

Des Amtes Wille ist das Himmelreich, dieses sollte auch der Herr von Estorff zu Neetze erfahren. Durch das Amt wurde er, als Gutsherr einiger Höfe, die zum Gerichtsbezirk Walmsburg gehörten, zum 20.Juni des Jahres 1754 zum Vorgerichtstag nach Bleckede vom Amtmann als Gast ein-geladen.

Da ihm wohl das Wetter und auch sein Pflichtgefühl zu seinen Untertanen am Herzen lag, schrieb er an das Amt in Bleckede, und bat um die Verschiebung für das Vorgericht.(1) Der Gutsherr von Estorff schrieb, das bei der jetzigen anhaltenden nassen Witterung sämtliche Untertanen noch nicht mit der Heuernte beginnen konnten. Wenn nur ein guter Tag, oder nur ein paar Stunden trockenes Wetter sei, müssten sie mit der Heuernte ohne Aufenthalt beginnen. Wenn solch ein Tag nun den Vorgerichtstag (20.Juni) sei, könnte die Arbeit in manchem Hause und Dorfe nicht verrichtet werden.

Er der Herr v. Estorff, habe sich durch den ritterlichen Eid verpflichtet, seinen Untertanen das Einbringen der Ernte zu ermöglichen, um ihnen das Brot und die Nahrung für das ganze Jahr zu sichern. Darum bitte er das Amt den Vorgerichtstag auf einem Tag nach Pfingsten zu legen, da dann wohl die Ernte eingebracht sei.

Das Amt aus Bleckede schrieb noch am selben Tag an den Herrn v. Estorff zu Neetze und bestand auf den 20.Juni. Der Amtmann schlug vor, die Anhörung statt morgens auf den Abend um 6 Uhr zu legen, denn da würde keiner mehr das Heu einfahren. Ferner wurde ihm mitgeteilt, dass die Ehefrau des Amtmannes ihm eine Suppe zum Abendbrot reichen würde. Der Herr v. Estorff nahm dieses an, und laut Akte fand auch der Vorgerichtstag in Bleckede am 20. Juni1754 statt.

(1) Das Vorgericht wurde in den Ämtern einige Zeit vor den großen Gerichtstagen auf der Amtsstube abgehalten. Dort kamen schon mal alle Fälle auf den Tisch, und der Amtmann entschied schon im Vorfelde, ob es sich lohnte die Fälle dem Richter ( Vorsitzenden der Gerichtstage) auf den Gerichtstagen in Walmsburg vorzutragen.

So ist es: Termin ist Termin

Tosterglope den, 17.04.01

Volker Weber