Ein Zwischenwirt ( neuer Ehemann) wird gesucht

Nach dem Tot eines Ehemannes, es kann ein Höfner, Anbauer, Köthner usw. gewesen sein, musste die Witwe wieder heiraten. Dieses geschah innerhalb eines Jahres, da sonst der Grundherr eine neue Bauernfamilie auf den Hof setzte.

Am 6. Feb.1808 wurde durch das Amt Bleckede eine Verhandlung über die Wiederbesetzung des von Estorff zu Barnstedischen Hofe Paetzmann zu Tosterglope geführt. Da der Halbhöfner Johann Christian Paetzmann aus Tosterglope verstorben ist, möchte sich seine Witwe Lene Dorothea Paetzmann geb. Saucke neu vermählen. Der Cossater Johann Christian Reinecke aus Nahrendorf stellte sich als Bräutigam beim Amt vor. Als Vormünder der Paetzmannischen Kinder waren auch der Gastwirt Claus Jürgen Bohm und der Halbhöfner Hans- Jürgen Tiedemann beide aus Tosterglope beim Amte mit erschienen. Der zukünftige Interimswirt Reinecke brachte als Eigenkapital 100 Mark (deutsche Münzge-wichtseinheit bis 1857) mit auf den Hof. Die Vorzahlung von 28 Mark wurde von der Braut als eine Art Pfand eingezogen. Die beiden Vormünder kannten den Bräutigam und waren mit der Ehe einverstanden.

Bei der Verhandlung gab der Bräutigam an, seinen Dienstlohn in Höhe von 30 Mark von seinem Bruder, dem medischen Hauswirt Jürgen Friedrich Reinecke aus Dahlem schon erhalten habe. Der Bruder müsse ihm aber noch 42 Mark seines Vermögens auszahlen. Als neuer Hauswirt verpflichtet sich ferner, dem Hof am Johannistag 1817 den Hof schuldenfrei an den erst geborenen Sohn Johann Heinrich Paetzmann zu übergeben. Die anderen Kinder würden vom Hofe aus ausgesteuert. Die älteste Tochter Marie Dorothea Paetzmann sollte eine Abfindung bei einer Eheschließung erhalten.

Nachdem der Johann Christian Reinecke als Interimswirt (Zwischenwirt) auf den Hof gezogen war, verschwand er nach 4 Wochen für 3- 4 Tage spurlos ohne etwas zu sagen. Dieses veranlasste die Witwe Paetzmann ihren Schwager den Tagelöhner Johann Heinrich Münzel aus Bleckede als neuen Interimswirt vorzuschlagen. Er war der Ehemann der Catarine Marie geb. Paetzmann, die Schwester des Verstorbenen.

Der Bürgermeister von Lüneburg der diesen Fall behandelte lehnte den Tagelöhner Münzel als Interimswirt ab, da er nicht viel von der Landwirtschaft verstand. Beim Amt in Bleckede stellte sich noch der 24 jährige Hans Heinrich Scharnhop aus Niendorf aus dem Amt Medingen vor, der als Knecht bei dem Barskamper Hauswirt Hans Arz arbeitete. Da dieser Hans Heinrich Scharnhop noch zu jung war, und ferner einer Witwe in Dumsdorf die Ehe zugesagt hatte wurde der Antrag als nicht tragbar von dem Herrn v. Estorff abgelehnt.

Die Witwe Lene Dorothea Paetzmann gab beim Amt in Bleckede noch zu Protokoll, das der Johann Chrisian Reinecke während seines Aufenthaltes auf dem Hofe bei ihr geschlafen hätte, und sie nicht wisse ob sie nun Schwanger sei oder nicht. Dieses war wohl nicht oder doch der Fall denn im Dez.1808 wurde H. Ch. Reinecke als Inter-imswirt auf dem Paetzmannischen Hof in Tosterglope vom Amt Bleckede eingesetzt.

Tosterglope, den 11.09.00

Volker Weber