Faulheit kommt vor dem Fall

Das Leben als Dorfschulze, dachte sich Hans Heinrich Schulte aus Ventschau ist schon eine schöne Sache. Man hat so seine Vorteile in allen Lebenslagen, so auch mit den gutherrschaftlichen Gefällen (Abgaben und Dienste), die nicht immer pünktlich und ausreichend bei dem Gutsherrn (v. Spörcken zu Horndorf) des Hofes abgegeben wurden. Die Androhungen des Herrn v. Spörcken ihm seinen Hof wegzunehmen (Abmeiern) nahm er zwar zur Kenntnis, aber hielt sich nicht daran.

So kam der 9.Dez. 1760. Als sich vom Amt aus Bleckede ein Amtmann, ein Schreiber und der als Vertreter des Herrn v. Spörcken, der Gutsverwalter Malchau aus Dahlenburg, beim Schulzen Schulte in Ventschau vorstellig wurden. Ferner wurde auch der neue Gutsmann des Hofes Claus Meyer zu diesem Termin eingeladen.

Als diese Herren nun den Hof betraten und sich nach dem Dorfschulzen Hans Heinrich Schulte erkundigten, war dieser verreist. Nur seine Ehefrau war anwesend. Es wurde nach der Kenntnisnahme und den sonstigen Formalitäten mit der Abmeierung begonnen. Zuerst schnitt man die Späher (1) von allen Gebäuden des Hofes ab, goss das Feuer unter dem Kessel aus und nahmen ihn samt Kesselharken ab. Danach schrieb der Amtsschreiber das Inventar im Hause, auf dem Hofe, so auch den Obstbäumen und allgemeinen Baumbestand auf. Danach wurden noch der Garten, die Wiesen und Ackerflächen des Hofes genau aufgeschrieben, und dem neuen Gutsmann Claus Meyer schriftlich übergeben. Einige abgebrochene Zweige von den Bäumen die ihm in die Hand gegeben wurden, klärte symbolisch den Besitzanspruch.

Der Ehefrau des verreisten Dorfschulzen Schulte wurde beauftragt ihren Ehemann auszurichten, er möge sich des entsetzten Hofes nicht weiter annehmen, sich ruhig verhalten und mit dem was ihm der Gutsherr zugestanden hat zufrieden geben. So ist das im Leben, wer nicht hören kann muss fühlen.

Die Abmeierung kam eigentlich sehr selten vor, nur wenn der Gutsmann drei Jahre nicht seinen Meierzins zahlte, bei hochgradiger Verschuldung und bei liederlichem Haushalt und Gesöff.

( 1 ) Die Bezeichnung „Späher“ kann leider nicht erklärt werden. Bitte um Hinweise.

Tosterglope, den 01.12.00

Volker Weber