Flächen des Horndorfer Guts im Jahre 1871

GrößeFläche
974 Morgen80 QR = Acker
6 Morgen102 QR = Gartenland
6 Morgen36 QR = Hof und Gebäude
6 Morgen90 QR = Mergelgruben
1 Morgen37 QR = Wasserkuhlen
4 Morgen15 QR = Gräben
34 Morgen42 QR = Wege
213 Morgen25 QR = Forsten
364 Morgen90 QR = Heide
68 Morgen105 QR = Acker in Wendisch- Bleckede
16 Morgen80 QR = Acker in Brackede
10 Morgen70 QR = Wiesen in Brackede
20 Morgen00 QR = Wiesen am Bauersee(Bleckede)
_________________
1728 Morgen52 QR = Wirtschaftsfläche

 

Beschreibung der Forste:

GrößeQRArt 
145 Morgen00 QRBuchen 10 - 40 Jahredavon 100 Stück 70- 100 Jahre
4 Morgen00 QRFichten 20 - 30 Jahre
44 Morgen100 QRKiefern 20 - 30 Jahre
19 Morgen45 QRKiefern 5 - 8 Jahre
__________
213 Morgen25 QR

Zu dem Gut gehörte eine Tagelöhner- Siedlung die sich (An den Jägerkaten) nennt. Sie besteht heute aus drei Häusern, wovon eines in Privatbesitz sich befindet. Das eine Haus wurde etwa um 1880 gebaut und diente als Jagdhaus für den gutseigenen Förster oder Jäger. Dieses war auch oft der Grundherr selbst, wenn er sich mal auf dem Gut verweilte. Ein weiteres Tagelöhnerhaus befindet sich in der Nähe des Hofes. Noch vor gut 40 Jahren waren sehr viele Mitarbeiter für die Bestellung der Felder und für das Vieh auf dem Gut beschäftigt. Heute ist nur noch knapp eine Handvoll für die Bestellung nötig.

Im Mai 1887 wurde der Gutsdirektor Niestädt als Kreiskoniteure des Regierungsbezirkes Lüneburg gewählt.

Einige Ereignisse aus der Gutsherrenzeit sind schon als Schriftstücke veröffentlicht worden.