Jahr 2001

Januar:
Eine CD für Ventschau mit Werken von Thomas Fiedler aus Ventschau kam in die Regale der Musikläden.Der Tonmeister, Komponist, Musiker und Produzent lebt in Ventschau an der alten Ziegelei, und möchte mit seinen Werk den Ort in alle Welt hinaustragen. Am 20 d.M. veranstaltete der Bürgerverein Ventschau einen Vorstellungsabend für alle Bürger der Gemeinde. Die Kopfweiden an der Ecke Nahrendorfer Str. wurden durch die Gemeinde abgesetzt. Am 30.d.M. verstarb Helene Barkow aus Ventschau Hauptstraße Nr.4. Sie wurde am 26.01 1914 geboren. In der ersten Gemeinderatssitzung wurde der Haushaltsplan für das Jahr 2001 abgeschlossen. Die Gemeinde beabsichtigt, die alte Schule (obere Teil) wieder zurück zu kaufen, dafür wurden 200000 DM veranschlagt (90000 DM Rücklage u. 110000 Kredit). Der Ratsherr Stefan Betzenberger beantragte, dieses Geld lieber für die Sanierung des Ventschauer Badeteiches zu verwenden und nicht für den Kauf der Schule. Der Haushaltsplan wurde mit einer Gegenstimme vom Rat verabschiedet.

Februar:
Am 3 d.M. zogen wieder die Faslambrüder zum 23. Mal durch das Dorf. Am 5. d.M. hatten die Kinder im Regierungsbezirk Lüneburg wegen starken Schneefall und Verwehungen Schulfrei. Die Temperaturen schwankten zwischen dem 2ten. und dem 5 ten d.M. von minus 13C´ bis plus 5C`. Auf der Generalversammlung der Feuerwehr, die am Freitag den 16 d.M. in der Gaststätte Hachmeister statt fand, wurde Horst Waschkus zum Ehrenbrandmeister erklärt. Viele Beförderungen und Auszeichnungen fanden ebenfalls auf dieser Versammlung durch den Ortsbrandmeister Korn und durch den Stellv. Gemeindebrandmeister Bruns ihre Abnehmer. Den ersten Bosselwettstreit der Ortsteile Ventschau und Tosterglope fand am Samstag den 17. in Ventschau statt. Die Gruppe der Feuerwehr schlug die Ventschauer und verwies sie auf den dritten Platz. Das Haus der Fam. Wiegel (Lütt-Hamborg 20) steht zum Verkauf, mit 360000 DM in der LZ. Der in Ventschau lebende Tonmeister und Komponist Thomas Fiedler, brachte noch eine zweite neue CD auf den Markt. Es ist eine CD für Kinder mit dem Namen “HannaH`s Traumreise mit Wusel Killefit und seinen Freunden. Der heute freiberufliche Tonmeister wirkt seit 1994 bei Hörspielszenen, und Fernsehfilmen mit. In Ventschau wurde bei dem Gastwirt Martin Heil der Fischteich nach über zwanzig Jahren neu ausgebaggert. Den Bungalow der Witwe Hertha Naumann-Kleiber (wohnhaft z.Z. in Vögelsen) „An den Teichen 9“ kauften die Eheleute Lisa Brandt geb. Zorn und Roland Brandt aus Sereetz Kreis Ostholtstein. Frau Brandt wurde in Lauenburg geboren. (Der bisher einstige Bungalow der Ortschaft Tosterglope wurde 1969 von dem Maurer Karl May gebaut. Im Juni 1976 übernahm sein Sohn, der Postbeamte Karl May das Haus. Dieser verkaufte es im Febr.1978 an die Eheleute Hubert und Hedwig Kleiber aus Hamburg. Nach ihrem Tot heiratete Herr Kleiber in zweite Ehe Frau Hertha Nauann aus Vögelsen. 1993 haben die Eheleute Kleiber das Erbbaurecht beim Landwirt Johann Friedrich Saucke abgelöst.)

März:
Der Horndorfer Gutsbesitzer Hans Erdmann von Flotow und der Landwirt Jens Uffmann aus Quickborn bilden eine GbR. Sie übernahmen den Gutshof der Fam. Burmester aus Gut Horn bei Lemgrabe. Dadurch werden sie einer der größten Landwirtschaftsbetriebe in der Samtgemeinde. Am 2. des Monats fand wie seit Jahren die Vollversammlung der Jagdgenossenschaft Tosterglope im Gasthaus Hachmeister statt. Den Vorsitz führt seit Jahren der Jagdgenosse Jürgen Friedrich Meyer. In Ventschau verstarb am 3.d.M. Otto Trautmann (Nahrendorferstr. 7). Otto Trautmann wurde am 25 Aug. 1934 in Russland geboren. Den siebzigsten Geburtstag feierte am 9.d.M. Erika Kaletsch aus Lütt Hamborg. Ihre Goldene Hochzeit feierten am 16 d.M. die Eheleute Albert und Grete Hachmeister (Gasthaus Hachmeister Barskamper Str.). In Lütt-Hamborg wurden die Peitschenlampen an der Straße durch neue Lampen ersetzt. Die alten Lampen standen über dreißig Jahre und brachten Licht an der Straße. Den fünfundsiebzigsten Geburtstag feierte am 21. d.M. Elisabeth Tiedemann aus dem altem Dorfe. Die Gemeinde führte am 24 d.M. einen Umwelttag durch, und ferner wurden einige Gemeindebäume durch die Feuerwehr ausgelichtet. An dem Feldherrnberg (Alt Heide) steht ein Sendeturm der Polizei, der Daten über die Castorbewegung an der Bahnstrecke Lüneburg nach Dannenberg übermittelt. Der Castorzug mit sechs Castorbehälter passierte am 26.d.M. den Bahnhof in Lemgrabe zweimal. Beim ersten Male konnte er bis Süschendorf fahren, musste aber dann wieder nach Lemgrabe zurück, da Castorgegner sich zwischen den Gleisen einbetoniert hatten. Der Zug konnte erst am 27.d.M. nach Dannenberg weiter fahren. Bei Köhlingen auf dem Acker des Landwirts Ch. Pahlow an der Straße nach Neu-Darchau wurde vom 25- 29.3. ein Zeltdorf von Castorgegner errichtet. Die Samtgemeinde Dahlenburg war eine Zeit lang wohl mit die best bewachte Samtgemeinde der Bundesrepublik. Die Castorbehälter erreichten am Morgen des 28.03 das Zwischenlager in Gorleben. (Im Einsatz waren ca. 18000 Polizisten und die Kosten beliefen sich auf ca. 120 Mio. DM). Auf dem Hof des Landwirts Dr. W. Martens (Augustenhof), wurde eine neue Bohrung für die Beregnungsanlage durchgeführt. Ihre Goldene Hochzeit feierte das Ehepaar Herbert u. Ottilie Meyer aus Ventschau am 30 d.M..

April:
In dem neuen Niedrigenergiehaus der Fam. Helmut und Ulla Meyer an der Barskamper Straße fand ein Tag der offenen Tür am Sonntag dem 8.d.M statt. Am 11.d.M. feierte Gertrud Korn (Lütt Hamborg 22) ihre 80 Geburtstage. Am selben Tag fuhr ein Walmsburger Ehepaar mit ihrem Pkw in Horndorf gegen eine Eiche. Beide wurden Verletzt in Krankenhaus gebracht.

Mai:
Fräulein Lina König verstarb am 22.05.01 in Lüneburg. Sie wurde am 11.Juni 1913 in Tosterglope geboren und wohnte im Haus ihrer Eltern (Im Alten Dorfe 7), das schon mehrere male verkauft worden. Sie lebte in einer kleinen Wohnung im Obergeschoß. Über viele Jahre trug sie in der Gemeinde Tosterglope mit allen Ortsteilen die Post aus. Gertrud Korn wurde am 11.d.M. ihren 80 Geburtstag. Frau Korn wohnt bei ihrer Familie (Lütt- Hamborg 22).

Juni:
In Ventschau wurde in der Nacht zum 5.d.M. ein Schaf auf einer Wiese gerissen. Zum zweiten Mal fand in der Scheune des Landwirtes Krüger in Ventschau ein Dorffest statt, wo an die 250 Personen fröhlich feierten. Bei den Samtgemeindewettkämpfen in Harmstorf am 24.6. belegte die Tostergloper Wehr den ersten und dritten Platz. Der Gemeinderat beschloss den Bau von vier Windrädern in dem Ortsteil Gut Horndorf, durch das E- Werk Dahlenburg. Sie sollen bis 2003 den Betrieb aufnehmen.

Juli:
Auf einem Stoppelfeld in der Nähe der Autofirma Niehoff musste ein Segelflugzeug am 25.d.M. notlanden. Die Erntezeit ist in vollem Gange, und die Wintergerste ist schon fast abgeerntet. Der Diplomlandwirt und Ehrenorts- Brandmeister Johann Friedrich Saucke (Neuhauser Straße) verstarb am 27.d.M.. Joh. Fr. Saucke wurde am 13.Nov.1926 in Lüneburg geboren und übernahm später den Familienbetrieb in Tosterglope. Er war in vielen Vereinen, Vorständen und Organisationen aktiv, und hat dadurch in seinem Leben viel bewirken können. (Der Verfasser der Chronik möchte sich an dieser Stelle, für die gute Zusammenarbeit bei der Zusammenstellung der Ortsgeschichte Tosterglope bei ihm bedanken). Bei dem Landwirt Hermann Saucke ist die alte Feldsteinmauer ausgebessert worden.

August:
Am 5. d.M. verstarb Wilhelm Borchert aus Ventschau (Hauptstraße 41a). Wilhelm Borchert wurde am 31. Mai 1906 geboren und hatte sich als Bürgermeister 22 Jahre lang (von 1952 bis 1974) maßgeblich zur Entwicklung des Ortes Ventschau eingesetzt. Seine Ratsmitgliedschaft hatte er von 1949 bis 1974 in der Gemeinde Ventschau und von 1974 bis 1976 nach der Gemeindereform in der Gemeinde Tosterglope inne. Auf dem Augustenhof (Martens) wird vom Schweinestallgebäude der Eckturm, wegen Einsturzgefahr abgebrochen und soll nicht wieder neu errichtet werden. Ein Dorffest veranstaltete die Feuerwehr am 25 d.M., das mit einer ca. 25 km langen Fahr- Radtour um 13 Uhr begann und am nächsten Morgen endete. Das alte Wohnhaus von Frau Mariechen Wenk an der Neuhauser Straße soll verkauft werden. Es gehörte ursprünglich zum Hof des Landwirts Wilhelm Wenk. Auch das Haus von Irmgard Wöhlke (An den Teichen) und das Haus der Fam. Wiegel Lütt Hamborg 20 steht zum verkauf.

September:
Für die Kommunalwahl am 09.09.01 haben sich folgende Personen für die (WGTV) Wählergruppe Tosterglope/Ventschau aufstellen lassen. Eckhardt Korn, Hermann Saucke, Jürgen Friedrich Meyer u. Volker Weber alle Tosterglope, Hans v. Flotow aus Horndorf, Heinz Hermann Steckelberg, Martin Vogt, Stefan Betzenberger, Heiko Frömming, Helmut Greibaum, Gerd-Reiner Lanzius u. Claudia Dreher alle aus Ventschau. Außerdem stellt sich für die Freie Wählergruppe aus Dahlenburg Herr Thomas Fiedler aus Ventschau auf. Der Jagdpächter Dieter Ullrich ließ durch eine Getränkespende, den Kommersabend der Feuerwehr wieder neu aufleben. Günther Rueter feierte am 21.d.M. seinen siebzigsten Geburtstag. Der Schmiedemeister Kurt Niehoff sen. (Barskamper Straße 11) verstarb am 30 d.M.. Er wurde am 21.09.1913 in Ostfriesland geboren, und kam nach dem Krieg (um 1948) in die Ortschaft Tosterglope. Nach der Heirat mit seiner Frau Elfriede übernahm er die Dorfschmiede seines Schwiegervaters Ernst Albrecht. Von 1952 bis 58 war Kurt Niehoff (Löschmeister) Gemeindebrandmeister der Feuerwehr Tosterglope, der er bis zu seinem Tod 53 Jahre angehörte. In seiner Jugend und als junger Mann fuhr Kurt Niehoff gerne Motorräder, er gewann viele Meisterschaften.

Oktober:
Auf dem Augustenhof stellte die Bereitschaftspolizei einen Fernmeldeturm auf, da wieder einmal ein Castorzug im Nov. nach Gorleben rollen soll. Das Bosseltunier, das am Samstag den 13.d.M. in Tosterglope statt fand, gewann dieses mal die Mannschaft aus Ventschau. Das Autohaus Niehoff stellt in der Ausstellungshalle einen neuen PKW den Besuchern vor. Die letzte alte Tanksäule der Firma Niehoff wird nach vielen Jahrzehnten durch eine Neue ersetzt. Auf dem Hof der Fam. Thiele in Ventschau lagert seit ein paar Tagen einen Ins.- Kompanie der Bundeswehr. Die Etagenwohnung über dem Kindergarten steht zum Verkauf in der Zeitung. Der jetzige Besitzer Klaus Ulrich Hütter möchte es für über 160.000 DM verkaufen. In der Gemeinde und Umgebung wird z.Z. eine Großübung durchgeführt. Die Jugendfeuerwehr steckte, von der Gemeinde und des Samtgemeinde Jugendringes gestifteten Narzissensorte Tete a Tete (ca. 800 Stück) in ausgesuchte Flächen der Gemeinde. Am Halloween zogen wieder Kinder durch das Dorf und machten es unsicher.

November:
Am 05.d.M. verstarb in Körchow (Mecklenburg) Albert Couppee. Er leitete über viele Jahre als Verwalter das Rittergut Horndorf von Okt.1963 bis Okt.1978. Albert Couppee wurde am 02.09. 1936 in Körchow geboren. In der Ortschaft Köhlingen wurde am Hof des Landwirts Chr. Pahlow ein Castordorf (Camp) errichtet. Die Polizei bewacht unsere Gemeinde wieder tatkräftig, und führte mit vielen Polizisten mehrere Verkehrskontrollen durch. Die Hundertschaften von BGS und Polizei fuhren abwechselnd durch das Dorf. Über den Ort Köhlingen schwebte über Stunden ein Helikopter, um die Castorgegner zu beobachten. Einen Großeinsatz unserer Wehr und einiger Nachbarwehren verursachte am Samstag den 17.d.M. ein auf einen PKW-Anhänger befestigtes Hydraulik-Ölfass. Die Ölspur begann in Bavendorf und endete in Neu-Darchau auf der Fähre. Der Täter konnte dadurch ermittelt werden, und wurde angezeigt.

Dezember:
In dem vierten Heimatbuch („Damals“), das der Landkreis Lüneburg her- ausgegeben hat, wurde von Volker Weber auch ein Beitrag geschrieben. Der Beitrag hat das Thema “Sinnbilder aus alter Zeit- Im modernen Baustil wiedererweckt“. Ferner kam von Volker Weber das erste Buch „Tatsachen aus der Ortsgeschichte“ auf den Markt. Es wurde mit einer Erstauflage von 1000 Stück gedruckt und für 25 DM (12,78 Euro) verkauft. In dem Buch wurden Gerichtsangelegenheiten aus mehreren Jahrhunderten beschrieben, die sich in den Dörfern um Dahlenburg, Bleckede und Lüneburg ereigneten. Ellen Koch (Verwandte des Verfassers) aus Lemgrabe illustrierte die Geschichten mit eindrucksvollen Bildern. Der Gemeinderat beschoss den Bau von Windkraftanlagen in den Ortschaften Köhlingen und Tosterglope durch das E- Werk Dahlenburg. Die drei Standorte der Windkraftanlagen sollten nach Angaben des E.-W. Dahlenburg am Schieringer Forst und an der ehemaligen Flugwache sich befinden. Die Jugendfeuerwehr hat z.Z. 27 Mitglieder im Alter zwischen 9 und 17 Jahren. Einer der Zaunpfeiler des Landwirts Hans-Heinrich Tiedemann musste wieder einmal als Pkw-Stopp bei Glatteis herhalten. Der Ventschauer Bürger John (sen.) konnte sein Auto abschreiben. Am 31.d.M. feierte Helga Stefanizyn (Am Herrenholz) ihre 70 Geburtstage. Nun ist wieder einmal eine Währungsänderung, denn die Deutsche Mark geht und der Euro beherrscht nun den Europäischen Markt. Nach über 50 Jahren ist nun die DM nur noch bis zum 28.02 02 ein Übergangs-Zahlungsmittel.